Aktuelles rund um die Mannschaften

SGS Essen empfängt zum Rückrundenauftakt MSV Duisburg

Auch im Derby soll es wieder für die SGS Grund geben zum jubeln. - Foto: © Michael Gehrmann

Die englische Woche in der Allianz Frauen-Bundesliga neigt sich ihrem Ende zu: Am kommenden Sonntag, dem 9. Dezember 2018, empfängt die SGS Essen zum dritten Spiel binnen einer Woche den MSV Duisburg zum Ruhr-Derby. Anstoß zu dieser Partie erfolgt um 14:00 Uhr im Stadion Essen (Hafenstraße 97a, 45356 Essen).

In bisher 27 Bundesliga-Aufeinandertreffen verließ die SGS insgesamt zehn Mal den Platz als Gewinnerin (vier Remis, 13 Niederlagen). Eine Statistik, die allerdings noch durch die Zeiten, in denen der heutige MSV als FCR 2001 Duisburg auflief, verzerrt wird. Seit der Saison 2010/2011 verlor das Team von der Ardelhütte nicht mehr gegen die „Zebras“ aus der Nachbarstadt im heimischen Stadion (22. August 2010, 0:2). Seitdem steigerten sich die Essenerinnen und holten aus den vergangenen zehn direkten Aufeinandertreffen acht Siege, gleich fünf davon zu Null.

Kurioserweise standen sich beide Clubs bereits dreimal an einem zwölften Spieltag gegenüber, keine der Partien verlor die SGS Essen. Schiedsrichterin der Begegnung ist Anna-Lena Heidenreich, die aufgrund ihrer guten Leistungen zu Saisonbeginn in die höchste deutsche Spielklasse berufen wurde. Bislang leitete sie ein Match mit SGS-Beteiligung (DFB-Pokal gegen 1. FC Neubrandenburg, 10:0-Sieg).

Verletzungsbedingt muss Daniel Kraus auf Annalena Breitenbach, Linda Dallmann, Irini Ioannidou, Stina Johannes, Ina Lehmann und Annalena Rieke verzichten. Nach den Genesungen von Nicole Anyomi und Ramona Petzelberger hat sich zudem Torhüterin Lisa Klostermann wieder gesund gemeldet.

SGS-Cheftrainer Daniel Kraus: „Der MSV Duisburg hat eine sehr gute Hinrunde gespielt. Ich schätze meinen Kollegen Thomas Gerstner enorm. Seine gute Arbeit mit dem Team zeigt sich auf dem Spielfeld. Die Duisburger Tugenden sind sicherlich kompaktes sowie leidenschaftliches Verteidigen und ein schnelles Umschalten nach Ballgewinnen. Für uns geht es zum Ende der intensiven englischen Woche darum, nochmals alle Kräfte zu mobilisieren, mit großer Leidenschaft das Derby anzunehmen und spielerische Lösungen zu finden. Wir wollen das letzte Heimspiel in diesem Jahr erfolgreich gestalten. Dafür brauchen wir aber über 90 Minuten eine Topleistung jeder einzelnen Spielerin und natürlich die nötige Effizienz in unseren Aktionen.“

© SGS-Bericht

Zurück