Aktuelles rund um die Mannschaften

Punkteteilung in Frankfurt

Lea Schüller (SGS Essen) erzielte in Frankfurt ihren 6. Treffer in der laufenden Saison.

Zum Auftakt des 9. Spieltages in der Flyeralarm Frauen-Bundesliga war die SGS Essen am Freitagabend zu Gast beim Tabellennachbarn aus Frankfurt. Im zweiten Flutlichtspiel der Saison vor 970 Zuschauern im Stadion am Brentanobad trennten sich beide Teams mit 1:1 (1:0).

Nachdem es den ganzen Tag ununterbrochen geregnet hatte, waren die Platzverhältnisse an diesem Spieltag dementsprechend schlecht. Dennoch fand die SGS Essen in den ersten 10 Minuten gut ins Spiel und hätte durch Lea Schüller bereits früh in Führung gehen können. Anschließend verlor das Team um Trainer Markus Högner seine spielerische Linie und es folgten zu viele unnötige Ballverluste im Spielaufbau.
So waren es dann die Frankfurterinnen, die in der 28. Spielminute mit 1:0 in Führung gingen.
Nach einem langgespielten Freistoß schlich sich Laura Freigang in den Rücken der Abwehr und köpfte nicht unbedingt verdient, ein.

Nach der Halbzeitpause kam die SGS Essen dann wieder sehr konzentriert zurück ins Spiel.
Frankfurt konnte zu diesem Zeitpunkt kaum Torchancen generieren und so war es Lea Schüller, die in der 49. Spielminute nach schöner Vorarbeit von Nicole Anyomi und Manjou Wilde den verdienten 1:1 Ausgleich für die SGS erzielte. In der Folge waren die Essenerinnen die bessere und druckvollere Mannschaft. Letztendlich fehlte aber der entscheidende Pass in die Tiefe und auch das nötige Glück, sodass man mit einem verdienten Punktgewinn zurück nach Essen fuhr und den vierten Tabellenplatz verteidigte.

Markus Högner: „Wir hatten uns mehr erhofft, als nur den einen Punkt mitzunehmen. Dennoch haben wir unseren Tabellenplatz verteidigen können. Wir fokussieren uns nun auf das Pokalspiel und werden dort wieder zeigen welche Qualität in uns steckt.“

SGS Essen:
Josephine Plehn – Jacqueline Klasen, Lena Oberdorf, Jana Feldkamp, Lena Ostermeier – Nina Brüggemann, Manjou Wilde (72 Min. Mara Grutkamp) , Elisa Senß, Turid Knaak (88 Min. Cristina Lange), Nicole Anyomi – Lea Schüller.

© SGS-Bericht

Zurück